Pressespiegel

» Pressespiegel abonnieren

Hier unsere aktuellen Meldungen. Ältere Meldungen finden Sie im Archiv.

Das Medienmonitoring ist geografisch aufgebaut, d.h. es folgen zunächst Meldungen zu Themen mit bundesweiter Relevanz, daran anschließend Meldungen aus den einzelnen Bundesländern mit größerer Bedeutung. Meldungen mit ausschließlich lokalem Bezug oder solche, die ausschließlich Routinearbeiten betreffen, wurden nicht aufgenommen. Die entsprechenden Beiträge sind gekürzt. Ausgewertet wurden für den o.a. Zeitraum deutschsprachige Medien sowie die Webseiten der Tages- und Wochenzeitungen.

  • Bund

    [ Pressemeldungen anzeigen ]

    15.06.2024 - 

    Weniger Geld für Autobahnen?

    Nach einem Berichte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, über die zahlreiche andere Medien berichten, plane der Bund deutliche Kürzungen der Investitionen in Autobahnen. Die Mittel für die Autobahn GmbH sollt 2025 im Vergleich zur bisherigen Planung um 20 Prozent zusammengestrichen werden. So stehe es im Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2025. Das Ministerium habe dazu erklärt, dass aufgrund der aktuellen Haushaltslage und der erforderlichen Einsparungen aktuell nicht alle Bedarfe für Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur abgebildet werden könnten. Allerdings bewegten sich die vom Verkehrsministerium geplanten Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur weiterhin auf Rekordniveau. Aufgrund der erheblichen Vernachlässigung der Verkehrsinfrastruktur durch die letzten Bundesregierungen sei der Investitionsbedarf aber noch höher als derzeit finanziell darstellbar.

    Die traurige Tradition, dass Deutschland sich seine Straßen und Brücken kaputtspare, setze sich leider fort, erklärte der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie. Seit Jahrzehnten werde zu wenig investiert, nicht einmal in den Erhalt.

    Quelle: https://www.merkur.de/wirtschaft/weniger-geld-fuer-autobahnen-zr-93131977.html

    13.06.2024 - 

    Warum Umweltschützer lieber Brücken statt Straßen ausbauen wollen

    Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet über eine Studie des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschlands zum Thema Brückensanierungen. Der BUND fordere klare Prioritäten zugunsten des Erhalts der Fernstraßen. Auf Ausbauprojekte soll stattdessen verzichtet werden. Es gebe bislang keine Aussagen des Bundesverkehrsministeriums, bis wann sämtliche Brücken saniert sein sollen, so der BUND. Wenn das Ministerium so weitermache wie bisher, werde es bis 2050 dauern. Auch der Bundesrechnungshof habe bemängelt, dass die Mittel zu sparsam kalkuliert seien und für eine Umsetzung in angemessener Zeit mangele es nicht nur an Geld, sondern auch an Planungskapazitäten.

    Der Minister rechne die Zahl der anstehenden Modernisierungen klein, auch um Geld für den Bau zusätzlicher Autobahnen und Bundesstraßen verwenden zu können. Der BUND fordere stattdessen: einen Vorrang für Brückensanierungen. Die Erhaltungsmaßnahmen seien Aus- und Neubauinvestitionen bei Autobahnen vorzuziehen. Auch dürfe der notwendige Ersatzneubau von Brücken nicht mit zusätzlichen Fahrspuren verknüpft werden.

    Quellen: https://www.rnd.de/wirtschaft/verkehr-warum-umweltschuetzer-lieber-bruecken-statt-strassen-ausbauen-wollen-ZXZROLLU3FFB3MPG6TQTIIOKXE.html

    Die Studie des BUND findet sich unter https://www.bund.net/fileadmin/user_upload_bund/publikationen/mobilitaet/kurzinfo-marode-autobahn-bruecken-bund.pdf

    Pressemeldungen für Bund schließen »

  • Verschiedenes

    [ Pressemeldungen anzeigen ]

    11.06.2024 - 

    Seiltausch an der Fehmarnsundbrücke

    Der Norddeutsche Rundfunk berichtet in einem ausführlichen informativen Video über den Austausch der Seile an der Fehmarnsundbrücke.

    Quelle: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Seiltausch-an-der-Fehmarnsundbruecke,shmag117486.html

    09.06.2024 - 

    Was passiert mit der alten Leverkusener Rheinbrücke?

    Mit der Frage, wie die Leverkusener Rheinbrücke abgebaut werde und was mit den Bestandteilen passiere, beschäftigt sich ein Beitrag des Generalanzeiger Bonn. Laut Autobahn GmbH werde die Strombrücke in umgekehrter Reihenfolge zum Bau der neuen Brücke abgebaut. Der Abbruch erfolge dabei von der stählernen Fahrbahnplatte aus. Nach einem Trennschnitt in der Brückenmitte werde der Stahlüberbau schrittweise abgetrennt und zu beiden Ufern abtransportiert. Die Stahlseile und die Pylone würden gleichzeitig ebenfalls schrittweise zurückgebaut. Zu Beginn der Abbrucharbeiten würden die Schutzeinrichtungen, die Lärmschutzwände, der Fahrbahnbelag und alle übrigen nicht tragenden Elemente entfernt. Danach beginne der Rückbau des Überbaus mit Betonscheren.

    Teilweise sei es möglich, die abgebauten Bauteile wiederzuverwerten. Nach der Aufbereitung der Brückenstahlteile könnten die insgesamt 10.000 Tonnen Baustahl recycelt werden, da bei einer Untersuchung der Bausubstanz keinerlei Schadstoffe festzustellen gewesen seien. Geplant sei die Zerkleinerung des Betonbruchs in einer Brecheranlage. Durch die Zerkleinerung würde außerdem die Schüttdichte erhöht und somit könne die Anzahl der Transporte minimiert werden.

    Quelle: https://ga.de/region/koeln-und-rheinland/was-passiert-mit-der-alten-leverkusener-rheinbruecke_aid-114102745

    29.05.2024 - 

    26 Millionen Ziegel! Die größte Backsteinbrücke der Welt steht in Deutschland

    Das Online-Reisemagazin travelbook beschreibt ausführlich die Geschichte der Göltzschtalbrücke im sächsischen Vogtland. Dort stehe seit gut 170 Jahren ein wahres architektonisches Weltwunder. Bis heute sei sie die größte aus Backsteinen gefertigte Brücke aller Zeiten. 574 Meter lang und 78 Meter hoch, spannten sich ihre 98 Bögen auf vier Etagen über die Landschaft. Unvorstellbare 26 Millionen Backstein-Ziegel seien hier während der fünfjährigen Bauzeit von 1846 bis 1851 verbaut worden. Dabei verdanke sie ihre Entstehung ursprünglich einem Preisausschreiben.

    Quelle: https://www.travelbook.de/attraktionen/architektur/goeltzschtalbruecke-sachsen

    Pressemeldungen für Verschiedenes schließen »

  • Autobahngesellschaft

    [ Pressemeldungen anzeigen ]

    07.06.2024 - 

    Betriebsrat gegen Kürzungen bei Autobahngesellschaft

    Die Sanierung maroder Brücken werde viel teurer als bisher geplant. Daher habe die für den Umbau zuständige Autobahn GmbH einen zusätzlichen Finanzierungsbedarf in Milliardenhöhe angemeldet. Doch diese zusätzlichen Mittel scheine die Infrastrukturgesellschaft nicht zu bekommen, das berichtet das Handelsblatt. Der Gesamtbetriebsrat der Autobahngesellschaft des Bundes habe in einem offenen Brief an den Bundestag vor einem drohenden “finanziellen Desaster” durch den Sparkurs der Bundesregierung gewarnt. Wichtige Projekte seien in Gefahr. Brückensperrungen, Staus, Vollsperrungen: Wenn die Autobahn GmbH von Kürzungen betroffen wäre, hätte das unmittelbare Auswirkungen auf Autofahrer, schreibe der Gesamtbetriebsrat in seinem offenen Brief an den Bundestag.

    Quelle: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/infrastruktur-betriebsrat-warnt-autobahn-gmbh-vor-finanziellem-desaster/100043283.html

    Pressemeldungen für Autobahngesellschaft schließen »

  • Hamburg

    [ Pressemeldungen anzeigen ]

    13.06.2024 - 

    Hamburger Köhlbrandbrücke: Neubau wird das Wahrzeichen ersetzen

    Der Norddeutsche Rundfunk veröffentlicht – mit zahlreichen Videos – eine ausführliche Chronologie der Hamburger Köhlbrandbrücke, nachdem der Senat den Neubau der Brücke beschlossen hat.

    Quelle: https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/Hamburger-Koehlbrandbruecke-Neubau-wird-Wahrzeichen-ersetzen,koehlbrandbruecke154.html

    Pressemeldungen für Hamburg schließen »

  • Mecklenburg-Vorpommern

    [ Pressemeldungen anzeigen ]

    14.06.2024 - 

    Straßennetz Sanierungsbedarf an vielen Landesstraßen und Brücken

    Nach Aussagen des Verkehrsministers von Mecklenburg-Vorpommern seien rund 70 Prozent der Landesstraßen und 90 Prozent der Bundesstraßen im Nordosten in einem guten bis sehr guten Zustand. Bei den Brücken seien es rund 80 Prozent. Es gebe natürlich Brücken, an die man „ranmüsse“. Bei der Überwachung des Zustands der Straßen und Brücken komme zunehmend künstliche Intelligenz zum Einsatz, so der Minister. So würden bei komplizierten Brückenprüfungen verstärkt Drohnen eingesetzt.

    Quelle: https://www.stern.de/gesellschaft/regional/mecklenburg-vorpommern/strassennetz--sanierungsbedarf-an-vielen-landesstrassen-und-bruecken-34800818.html

    Pressemeldungen für Mecklenburg-Vorpommern schließen »

  • Niedersachsen

    [ Pressemeldungen anzeigen ]

    05.06.2024 - 

    Landesrechnungshof sorgt sich um Zustand der niedersächsischen Straßen

    Viele Straßen und Brücken in Niedersachsen stehen nach Einschätzung des Landesrechnungshofs vor dem Verfall. Niedersachsen habe die Infrastruktur zu lange vernachlässigt. Das berichtet u.a. das Regionalmagazin buten und binnen. Der Landesrechnungshof warne davor, dass die Infrastruktur in Niedersachsen in den kommenden Jahren weiter verfalle und rügt die niedersächsische Landesregierung dafür, dass sie dagegen auch in den kommenden Jahren zu wenig unternehmen wolle. Das Land habe seine Infrastruktur zu lange vernachlässigt und müsse hier stärker Prioritäten setzen, so der Landesrechnungshof. Das niedersächsische Wirtschaftsministerium gebe zu, dass die Infrastruktur mittlerweile weit weg von ihrem Idealzustand sei. Auch wenn die Mittel zum Beispiel für die Landesstraßen aufgestockt worden seien, so reiche das Geld nicht, um die Lage zu verbessern.

    Quelle: https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/infrastruktur-niedersachsen-landesrechnungshof-kritik-100.html

    Pressemeldungen für Niedersachsen schließen »


» hier geht's zum Pressearchiv