Pressespiegel

» Pressespiegel abonnieren

Hier unsere Meldungen für den Zeitraum vom 01. bis 15.04.2021. Ältere Meldungen finden Sie im Archiv.

Das Medienmonitoring ist geografisch aufgebaut, d.h. es folgen  zunächst Meldungen zu Themen mit bundesweiter Relevanz, daran anschließend Meldungen aus den einzelnen Bundesländern mit größerer Bedeutung. Meldungen mit ausschließlich lokalem Bezug oder solche, die ausschließlich Routinearbeiten betreffen, wurden nicht aufgenommen. Die entsprechenden Beiträge sind gekürzt. Ausgewertet wurden für den o.a. Zeitraum deutschsprachige Medien sowie die Webseiten der Tages- und Wochenzeitungen.

  • Übergreifend

    [ Pressemeldungen anzeigen ]

    15.04.2021 - 

    Autobahn GmbH zahlt Rechnungen ordnungsgemäß

    Als Reaktion auf die berichteten Verzögerungen bei der Bezahlung von Rechnungen hat die Autobahn GmbH in einer Presseerklärung betont, dass sie seit dem Betriebsstart am 01. Januar 2021 bereits rund 60.000 Rechnungen bezahlt habe. Monatlich würden zwischen 20.000 bis 25.000 Rechnungen beglichen. Der derzeitige Rechnungsbestand entspreche mit unter 20.000 einem üblichen Wert. Die Autobahn GmbH werde jede ordentlich geprüfte Rechnung bezahlen und die Prozesse der Rechnungsbearbeitung konstant verbessern.

    Quelle: https://www.autobahn.de/die-autobahn/aktuelles/detail/autobahn-gmbh-zahlt-rechnungen-ordnungsgemaess

    14.04.2021 - 

    Chaos bei der Autobahn GmbH: Unternehmen stoppen Arbeiten auf Baustellen

    Nach einem Bericht des Handelsblatts hat ein Bremer Bauunternehmer gegenüber der Bremer Verkehrssenatorin angekündigt, dass es wegen „unbeglichener Rechnungen“ der bundeseigenen Autobahn GmbH zu „Arbeitsniederlegungen“ kommen werde. Das Unternehmen werde die Wartung und Instandhaltung der 2500 Brücken und Bauwerke auf den Bundesstraßen im Bundesland Bremen Anfang der kommenden Woche einstellen.

    Auch eine mit der Sanierung der für Bremen so wichtigen Lesumbrücke ruhten die Arbeiten, da die beauftragte Stahlbaufirma vergeblich auf Geld warte. Seit Januar habe die Autobahn GmbH des Bundes keine Rechnung beglichen, klagt Kröger.

    Quelle (gegen Bezahlung): www.handelsblatt.com/politik/deutschland/grossprojekte-unterbrochen-chaos-bei-der-autobahn-gmbh-unternehmen-stoppen-arbeiten-auf-baustellen/27090710.html

    12.04.2021 - 

    Brücke ist ein digitales Pilotprojekt

    Im Zusammenhang mit dem Bau der zweiten Gauchachtalbrücke im Schwarzwald berichtet die Badische Zeitung ausführlich über die Einordnung dieses Projektes in das Pilotprojekte für Building Information Modeling (BIM) im Straßenbau des Bundesverkehrsministeriums. Die zweite Brücke könne bereits virtuell begangen werden. Ziel des BIM sei es, die Planungssicherheit bei Bauprojekten zu erhöhen und damit eine gesteigerte Termin- und Kostensicherheit zu realisieren.

    Das BIM, so der Projektleiter, sei ein Projektmanagementsystem, das alle Projektbeteiligten über eine gemeinsame Projektplattform und über digitale Schnittstellen unterschiedlicher Software miteinander verbinde. Im Zentrum stehe dabei das 3D-Modell des Bauwerks, so dass alle Projektbeteiligten modellbasiert kommunizieren können und die erforderlichen Informationen abgreifen oder einstellen könnten.

    Quelle (nur nach Registrierung): https://www.badische-zeitung.de/ein-pilotprojekt-im-strassenbau--201215345.html

    08.04.2021 - 

    Brückenprüfung: Mit digitalen Zwillingen auf der sicheren Seite

    Das AutoCAD & Investor Magazin berichtet über ein Projekt der Firma Bentley Systems zur Visualisierung eines digitalen Zwillings bei der Instandhaltung von Brücken. Das Problem der Betreiber von Brücken bestehe aus Sicht der Autorin darin, dass die herkömmliche (Sicht-)-Brückenprüfung arbeitsintensiv sei, teure Ausrüstung erforderlich sei, Sicherheitsrisiken berge und je nach Zugänglichkeit und Berichtsmethoden ungenau und fehleranfällig sein könne.

    Abhilfe könne der von Bentley Systems entwickelte digitale Zwilling bringen. Das sei die digitale Darstellung einer physisch vorhandenen Anlage, eines Prozesses oder Systems sowie der technischen Informationen. Der Zwilling könne Daten aus ständigen Vermessungen, Fotogrammetrie und Sensoren kombinieren, um Änderungen an Objekten auf einer Zeitleiste nachzuverfolgen. Dies erlaubt es Betreibern, die digitale Darstellung des Infrastrukturobjekts und dazugehöriger realer Umweltbedingungen zu betrachten. Digitale Zwillinge ermöglichten es den Betreibern, Veränderungen zu verfolgen und Informationen wie das genaue Ausmaß von Rissen, Korrosion oder Abschnittsverlusten zu verstehen. So müssen diese Informationen nicht mehr aus im Laufe der Zeit aufgenommenen Bildern bezogen werden.

    Quelle: https://www.autocad-magazin.de/brueckenpruefung-mit-digitalen-zwillingen-auf-der-sicheren-seite/

    29.03.2021 - 

    Entwicklung des Zustands der Brücken im deutschen Schienennetz

    Wie sich der Zustand der Brücken im deutschen Schienennetz entwickelt habe, wollte die FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag wissen. Die DB Netz AG, so die Antwort der Bundesregierung, unterhalte in Deutschland mehr als 25 000 Eisenbahnbrücken unterschiedlichster Bauart, die alle stets einwandfrei befahrbar sein müssten. Daher würden sie regelmäßig kontrolliert. Um die Brücken in Schuss zu halten, setze die Deutsche Bahn AG das größte Modernisierungsprogramm ihrer Geschichte um., das auch den Brücken zugutekomme. Allein im Zeitraum zwischen 2015 und 2019 seien über 900 Eisenbahnbrücken erneuert worden.

    Die dritte Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV III) zwischen dem Bund und der Deutschen Bahn AG sehe nach Angaben der Bundesregierung die vollständige beziehungsweise teilweise Erneuerung von insgesamt 2.000 Brücken vor. In den ersten fünf Jahren stünden dafür mit rund vier Milliarden Euro nochmals mehr Gelder als bisher bereit, teilt die Regierung mit. Für den Zeitraum von 2025 bis 2029 sollen nach jetzigem Stand weitere rund fünf Milliarden Euro in die Brücken fließen.

    Quelle: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/280/1928084.pdf

    Pressemeldungen für Übergreifend schließen »

  • Baden-Württemberg

    [ Pressemeldungen anzeigen ]

    06.04.2021 - 

    Straßenbau: 78 neue Projekte in Förderprogramm aufgenommen

    Das Förderprogramm Kommunaler Straßenbau des Verkehrsministeriums von Baden-Württemberg werde für die Jahre 2021 bis 2025 mit einem Fördervolumen von 660 Millionen fortgeschrieben, so das Ministerium in einer Pressemeldung. Großer Bedarf zeige sich bei der Modernisierung von Brücken. Steigende Anforderungen an Brückenbauwerke erhöhten die Investitionskosten. Die Förderung des Landes ermögliche es den Kommunen, den Investitionsrückstand in diesem Bereich abzubauen. Die Anzahl neuer Brückenprojekte habe sich von acht im Vorjahr auf aktuell 30 verdreifacht.

    Quelle: https://vm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/strassenbau-78-neue-projekte-in-foerderprogramm-aufgenommen/

    Pressemeldungen für Baden-Württemberg schließen »

  • Hessen

    [ Pressemeldungen anzeigen ]

    10.04.2021 - 

    Jede zehnte Brücke in Hessen "dringend sanierungsbedürftig"

    Die Brücken an Hessens Landes- und Bundesstraßen seien nach Einschätzung der Landesregierung in einem guten Zustand, auch wenn zehn Prozent als «dringend sanierungsbedürftig» eingestuft würden. Insgesamt befinde sich der weit überwiegende Teil der Bauwerke in einem guten und befriedigenden Zustand. Das geht aus der Antwort der hessischen Landesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag hervor.

    Die Einstufung einer Brücke als «dringend sanierungsbedürftig» bedeute nicht automatisch eine Nutzungseinschränkung, sondern sei ein Indikator für erforderliche Instandsetzungen. Die Stand- und Verkehrssicherheit sei bei allen freigegebenen Brücken gewährleistet.

    Quelle: https://www.zeit.de/news/2021-04/10/jede-zehnte-bruecke-in-hessen-dringend-sanierungsbeduerftig
    Antwort der Landesregierung: http://starweb.hessen.de/cache/DRS/20/3/04923.pdf

    Pressemeldungen für Hessen schließen »

  • Nordrhein-Westfalen

    [ Pressemeldungen anzeigen ]

    09.04.2021 - 

    Sperrung auf wichtiger NRW-Autobahn – voraussichtlich jahrelang

    Nach Berichten in zahlreichen Medien musste nach der A59 jetzt die nächste wichtige Autobahn in Nordrhein-Westfalen kurzfristig gesperrt werden – zumindest teilweise. Betroffen ist die A43 bei Herne. Betroffen sei erstmal nur der Lkw-Verkehr, doch auch für die Autofahrer werde es zeitgleich massive Einschränkungen geben. Grund für die Sperrung seinen massive Schäden an einem Teilbauwerk der Emschertalbrücke, die die A43 über den Rhein-Herne-Kanal führt. Bei einer Überprüfung sei festgestellt worden, dass sich Stahlträger durchgebogen hätten. Eigentlich sollte der gesamte dortige Brückenzug 2024 erneuert werden. Nun sei klar, dass die Brücke nicht mehr ausreichend tragfähig sei – mit starken Konsequenzen für den Verkehr im östlichen Ruhrgebiet. Die Brückenschäden und die damit verbundenen Arbeiten hätten massive Folgen für den Verkehr auf der wichtigen Autobahn, die täglich allein 11.000 Lkw passieren. Die Sperrung solle derzeitigen Angaben der Autobahn Westfalen zufolge für drei Jahre gelten.

    Quelle: www.express.de/nrw/recklinghausen/verkehrschaos-droht-sperrung-auf-wichtiger-nrw-autobahn---voraussichtlich-jahrelang-38271132

    08.04.2021 - 

    Die Versäumnisse der Vergangenheit rächen sich jetzt

    Breit beachtet wird in den Medien aus Nordrhein-Westfalen die zeitgleiche Sperrung zweier wichtiger Autobahnbrücken. In einem Kommentar der NRZ heißt es u. a.: „Zwei Sperrungsmeldungen aus Sicherheitsgründen bei Autobahnbrücken in der Rhein-Ruhr-Region an einem Tag – gab’s das eigentlich schon einmal? Auch wenn es reiner Zufall ist: Sie sind ein weiteres Indiz dafür, in welch jämmerlichem Zustand sich unsere Verkehrsinfrastruktur befindet.

    Quelle (nur gegen Bezahlung): www.nrz.de/meinung/die-versaeumnisse-der-vergangenheit-raechen-sich-jetzt-id231993955.html

    Pressemeldungen für Nordrhein-Westfalen schließen »


» hier geht's zum Pressearchiv